FWG Saarwellingen trauert um Vereinsmitgründer und Ehrenmitglied Erwin Maas

Mai 15, 2024
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

FWG Saarwellingen trauert um Vereinsmitgründer und Ehrenmitglied Erwin Maas

Am 09.05.2024, Christi Himmelfahrt, ist der Mitbegründer der Freien Wähler Gemeinschaft, unser langjähriger verdienstvoller Mitstreiter in der Kommunalpolitik und unser Ehrenmitglied Erwin Maas im 90. Lebensjahr verstorben.

Sein Dienst an der Allgemeinheit als Beigeordneter und als langjähriger Ortsvorsteher hat in Saarwellingen bleibende Erinnerungen und deutliche Spuren hinterlassen. Seine erfolgreiche Arbeit wurde mit dem Bundesverdienstkreuz gewürdigt und dokumentierte damit auch die Anerkennung für einen Menschen, der das „Ehrenamt“ über die Politik hinaus verkörpert hat.

Er unterstützte nachhaltig die Initiativen vieler Vereine, wobei seine Tätigkeit im Sängerbund besonderer Erwähnung bedarf, weil er hier über ein halbes Jahrhundert als Geschäftsführer mit anderen Sängern den Verein zu einer Institution im Ort machte. Darüber hinaus diente er über viele Jahre der Volkshochschule als örtlicher Leiter und war auch im Heimat- und Verkehrsverein über Jahre Mitgestalter und Initiator vieler Veranstaltungen.

Seine Prinzipientreue, seine ausgleichende Art und vor allem sein Pflichtgefühl haben ihn ausgezeichnet, wobei er niemals seine Arbeit „an die große Glocke“ gehängt hat. An der mittlerweile vierzigjährigen FWG-Geschichte und der sehr erfolgreichen Bilanz hat er einen Anteil, den man nicht hoch genug einschätzen kann. Sowohl im Ortsrat als auch im Gemeinderat stand er seinen Mann und war für sein loyales Verhalten bekannt, das ihm über politische Grenzen hinweg hohe Anerkennung einbrachte.

Sein Name wird nicht nur bei der Freien Wähler Gemeinschaft in ehrenvoller Erinnerung bleiben sondern auch bei vielen Menschen nicht nur in unserer Gemeinde.

Zur angemessene Erinnerung haben wir die Rede unseres Ehrenvorsitzenden Reiner Altmeyer anlässlich der Verabschiedung von Erwin Maas aus der Kommunalpolitik nachstehend noch einmal in Gänze beigefügt.

Für den Verein FWG Saarwellingen, Dr. Horst Brünnet, 1. Vorsitzender

FWG Saarwellingen trauert um Vereinsmitgründer und Ehrenmitglied Erwin Maas

Rede aus 2009 anlässlich der Verabschiedung von Erwin Maas aus der Kommunalpolitik

Liebe Hedwig, lieber Erwin,  liebe Familie Maas, meine sehr verehrten Damen und Herren,
 
„Es muss das Herz bei jedem Lebensrufe bereit zum Abschied sein und Neubeginne“, sagt Hermann Hesse in seinem Gedicht „Stufen“.
Du, lieber Erwin, hast – um mit Hermann Hesse zu sprechen – diesen Lebensruf wahrgenommen und die Entscheidung getroffen, nach 35 Jahren kommunalpolitischer Tätigkeit in den Ruhestand zu treten und einen neuen Lebensabschnitt ohne Kommunalpolitik zu beginnen.
 
Dass Du in diesen 35 Jahren überwiegend die Freie Wähler Gemeinschaft Saarwellingen repräsentiert und vertreten hast, dafür möchten wir uns heute bei Dir mit dieser kleinen Feierstunde bedanken und deshalb freut es mich, meine sehr verehrten Damen und Herren, dass Sie so zahlreich unserer Einladung gefolgt sind, um mit den Mitgliedern der FWG die Arbeit von Erwin Maas zu würdigen.
Stellvertretend für alle begrüße ich ganz besonders den Bürgermeister der Gemeinde Saarwellingen, Herrn Michael Philippi mit seiner Ehefrau Helga, die politischen Weggefährten der alten und neuen FWG – Gemeinderatsfraktion und der Ortsratsfraktionen sowie die Vorstandsmitglieder der FWG Saarwellingen, den Fraktionsvorsitzenden der SPD – Gemeinderatsfraktion, Stefan Weirich, und den Fraktionsvorsitzenden der CDU – Gemeinderatsfraktion,  Armin Weisgerber.
 
Seien Sie alle herzlich willkommen.
An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an den Bürgermeister, dass er uns für diese Feierstunde die Räumlichkeiten  im Leo-Grünfeld-Haus zur Verfügung gestellt hat. Dank auch an Frank Leinenbach für die Herrichtung des Saales.
 
Meine sehr verehrten Damen und Herren,
über viele Jahre waren der Name Erwin Maas und  Saarwellingen und umgekehrt der Name Saarwellingen und Erwin Maas eng  – fast untrennbar – verbunden. Lassen Sie mich deshalb die kommunalpolitische Ära eines jung gebliebenen, fast 75 – jährigen Ur- Saarwellingers Revue passieren, seine Arbeit in der und für die  FWG würdigen, Ihnen aber auch den Menschen Erwin Maas als öffentliche Person vorstellen.
 
35 Jahre ist es also her, als der damals 40 – jährige Regierungsangestellte Erwin Maas 1974 zum 1. Mal in ein politisches Gremium, und zwar in den Ortsrat Saarwellingen, gewählt wurde. Die Verwaltungs – und Gebietsreform war gerade abgeschlossen und die  neue Gemeinde Saarwellingen mit den Ortsteilen Saarwellingen, Schwarzenholz und Reisbach nahm ihre Arbeit auf. Damals war Erwin noch Mitglied der CDU Saarwellingen, eine Freie -Wähler – Gemeinschaft existierte noch nicht. Bis zum 15. 3. 1984 – also fast 10 Jahre – gehörte er der CDU – Ortsratsfraktion an und hat damals schon besondere Aufgaben übernommen, und zwar vom 1.4.1977 bis zum 3.7.1979 als stellvertretender Ortsvorsteher in Saarwellingen.
 
1984 begann dann die politische Ehe Erwin Maas und FWG Saarwellingen. Nach seinem Austritt aus der CDU hat er zusammen mit 4 anderen Saarwellingern, u.a. mit dem in diesem Jahr verstorbenen langjährigen Vorstandsmitglied der FWG, Hermann Becker, das Wahlbündnis FWG gegründet und er gehörte auch dem damaligen Wahlvorstand an. Er ist damit einer der Gründer der FWG Saarwellingen.
Wie in einem Schneeballsystem wurden dann schnell weitere kommunalpolitisch Interessierte, die parteiungebunden bleiben wollten, gesucht und auch gefunden. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass Werner Becker, der heute Morgen ebenfalls unter uns weilt, mich auf ein Engagement in der FWG angesprochen hat, ich selbst habe dann meinen Nachbarn und Jahrgangskollegen Erich Jochem für eine Mitarbeit  überzeugt  usw.
 
Und so haben 1984 viele parteipolitisch ungebundene Saarwellinger auf der Liste dieser neuen politischen Gruppierung, der FWG Saarwellingen, für den Gemeinderat und den Ortsrat kandidiert, und auf Anhieb konnte man 5 Gemeinderatssitze erobern (4 für Saarwellingen, 1 für Reisbach), einen davon erhielt Erwin Maas. Dieser Erfolg, der in den Folgejahren sukzessive ausgeweitet wurde,  hat auch heute, nach 25 Jahren, noch Bestand, denn das darf ich an dieser Stelle einmal besonders betonen, die FWG ist in Saarwellingen zu einer festen politischen Größe geworden. Auch und besonders ein Verdienst von Erwin Maas!
 
1984 wurde Erwin also  zum 1. Mal in den Gemeinderat Saarwellingen gewählt und er gehörte diesem Gremium bis zum Juli dieses Jahres an, genau 25 Jahre, eine beeindruckende Zeit! In der konstituierenden Sitzung am 11.7.1984 wurde ihm zusätzlich das Amt des 2. Beigeordneten übertragen, ein Amt, das er 10 Jahre bis zum 12.8.1994 innehatte. In diesem Jahr 1984 wurde aus dem Wahlbündnis FWG dann schließlich der Verein FWG Saarwellingen – wie Sie wissen, sind Freie Wähler Gemeinschaften keine Parteien, sondern Vereine – und Erwin Maas hat damals für die ersten Jahre – und auch das  zeichnet ihn aus – das Amt des 2. Geschäftsführers übernommen.
  
1994 begann dann der Höhepunkt  seiner politischen Karriere:
Erwin Maas wurde vom Ortsrat zum Ortsvorsteher des Ortsteils Saarwellingen gewählt, ein Amt, das ihm auch in den beiden folgenden Amtsperioden übertragen wurde, d. h. 15 Jahre bis zu seinem freiwilligen Abschied vor 2 Monaten stand er  den Saarwellingern als „Primus inter pares“  (als Erster unter Gleichen) vor. Erwin Maas war ein Ortsvorsteher, der unseren Ortsteil nicht nur repräsentierte, sondern der seine Aufgabe auch darin sah, mitzuhelfen, ihn weiterzuentwickeln, um den Menschen, die hier leben und arbeiten, ein Umfeld zu schaffen, in dem man sich wohlfühlt. Seinen Mitbürgerinnen und Mitbürgern galt sein besonderes Augenmerk, denn Hilfestellung zu leisten, wenn Hilfe nötig war, das war eine seiner Prämissen.
 
Dabei hat er als Politiker nie auf ein Parteibuch geschaut, wenn er um Hilfe gebeten wurde, er hat nie einen Unterschied zwischen deutschen und ausländischen Mitbürgern gemacht, nie einen Unterschied zwischen Jung und Alt, er hat allen geholfen, soweit es in seiner Macht stand. Das an „die große Glocke zu hängen“, war ihm aber immer suspekt. Diese Bescheidenheit ist ein weiterer Wesenszug des Menschen Erwin Maas. Ich  erinnere mich in diesem Zusammenhang immer gerne an seinen Ausspruch, wenn er irgendwo von Bekannten mit „Herr Maas“ angesprochen wurde. Es kam dann sehr schnell die Antwort: „Herr“ bin ich nur auf dem Steuerzettel!
 
Besonders am Herzen lagen ihm und liegen ihm auch heute noch die Vereine  und ihre Jugendarbeit. Junge Menschen sportlich und kulturell zu fördern, ihnen ein Stück Lebenswirklichkeit zu vermitteln, dafür hat er sich immer eingesetzt, was er u.a. durch finanzielle Zuwendungen am Jahresende auch förderte. Neben seiner Tätigkeit als Ortsvorsteher und Mitglied des Ortsrates war Erwin auch Mitglied des Gemeinderates, was ich vorher schon erwähnte. Konfliktpotenzial vorprogrammiert, wie man meinen könnte. Aber Erwin Maas hat den Spagat immer geschafft, als Ortsvorsteher sich für seinen Ortsteil einzusetzen, als Gemeinderatsmitglied aber auch verantwortlich zu sein für die Ortsteile Schwarzenholz und Reisbach.
 
Er war bereit zurückzustecken, wenn Maßnahmen in diesen Ortsteilen wichtiger, dringend notwendiger waren als Maßnahmen in Saarwellingen.
Ein ausgeprägtes Ortsteildenken, wie es in den Köpfen mancher Kommunalpolitiker noch herumspukt,  war ihm gänzlich fremd. Das heißt aber nicht, dass er sich nicht für seinen Ortsteil z.B. bei den Haushaltsberatungen eingesetzt hat, im Gegenteil, die übrigen Fraktionsmitglieder mussten    manchmal harte Gefechte mit ihm austragen, wenn sie anderer Meinung zu Saarwellingen waren als er.
                                               
Dabei stellt sich mir die Frage: Was für ein Politiker war Erwin Maas eigentlich? Spontan würde  ich sagen, er war eigentlich gar kein Politiker, denn alles Negative, was man Politikern nachsagt, trifft auf ihn nicht zu! Er war nie der laute, sich in den Vordergrund drängende Egozentriker. Hitzige Debatten in Orts- und Gemeinderat mit persönlichen Attacken auf den politischen Gegner waren ihm immer ein Gräuel. Wie es für einen Waage- Menschen charakteristisch ist, war es ihm ein besonderes Anliegen, ausgleichend zu wirken, ein gutes Verhältnis zur Verwaltung und den politischen Weggefährten zu pflegen. Deshalb war er immer stolz darauf, wenn er es geschafft hatte, dass im Ortsrat einstimmige Beschlüsse gefasst worden sind.
 
Erwin Maas war ein „Mannschaftsspieler“, auf den sich FWG- Fraktion, aber auch die Verwaltung immer verlassen konnte. Politische Alleingänge gab es nie, loyales Verhalten war ihm sehr wichtig. Dabei war ihm nichts zu viel, ich bewundere ihn heute noch, wie er es geschafft hat, die unzähligen Termine zu Geburtstagen, Jubiläen,  Schirmherrschaften, Sportfesten, kulturellen Veranstaltungen und, und, und ohne Murren wahrzunehmen und  gleichzeitig  noch Aufgaben für die FWG -Fraktion zu übernehmen. Das kann nur einer verstehen, der ein ausgeprägtes Pflichtgefühl hat.
 
Dass Erwin Maas, meine sehr verehrten Damen und Herren, neben seiner politischen Arbeit seit 57 Jahren Geschäftsführer des MGV „Sängerbund“ Saarwellingen ist, dass er Vizepräsident des Heimat- und Verkehrsvereins ist, dass er viele Jahre die VHS geleitet hat und dass er u.a. auch dafür mit dem Verdienstkreuz am Bande des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet worden ist, will ich  der Vollständigkeit halber an dieser Stelle nur erwähnen.
 
Hubert Masloh hat es in der Einladung zur heutigen  Feierstunde treffend formuliert, was als Fazit von all dem bisher Gesagten gelten kann: „Er (Erwin Maas) ist ein Mann, der die Bedeutung des Begriffs „Ehrenamt“ in  seiner ganzen Bandbreite verkörpert“.
Lassen Sie mich, meine sehr verehrten Damen und Herren, zum Schluss noch einige ganz persönliche Anmerkungen machen:
 
Erwin Maas war nicht nur jahrelang mein Fraktionskollege gewesen, sondern er war, ist und wird es hoffentlich noch lange bleiben, mein Nachbar. Dass das Ende seiner   kommunalpolitischen Tätigkeit eine Zäsur bedeutet, auch für mich als Fraktionsvorsitzender, versteht sich von selbst, denn manches wird zukünftig nicht mehr so sein, wie es bisher war. Mir werden z. B. die  Gespräche vor jeder Fraktionssitzung fehlen, bei denen ich immer von ihm über das neueste Geschehen in Saarwellingen informiert wurde. Ich werde den geselligen Menschen Erwin Maas bei den Veranstaltungen der Gemeinde vermissen. Und ich werde zukünftig viele Termine alleine wahrnehmen müssen. Denn in den vergangenen Jahren war es ja so, dass der Ortsvorsteher und der  Fraktionsvorsitzende oft gemeinsam eingeladen wurden, wenn z.B. ein Verein oder die Kommune ein Jubiläum oder ein anderes Event feierte. Dann machten wir uns aus der Lilienstraße  gemeinsam auf den Weg und die Anwohner, die uns am Ruckert sahen, wussten dann fast immer, es gibt in Saarwellingen mal wieder etwas zu feiern. Gemeinsam haben wir dann auch meistens den Rückweg angetreten, aber dieser Rückweg war oft länger und beschwerlicher als der Hinweg – so groß ist eben die Bürde Kommunalpolitik. Ich kann Ihnen aber versichern, wir sind stets unversehrt wieder in der Lilienstraße angekommen.
 
Trotz Deines Abschieds aus der Kommunalpolitik, lieber Erwin, hoffe ich und wünsche mir, dass wir uns auch zukünftig über kommunalpolitische Themen austauschen können, dass ich auch weiterhin auf Deinen Rat und Deine Unterstützung vertrauen kann, denn unsere Häuser sind ja nicht weit voneinander entfernt.
 
Meine sehr verehrten Damen und Herren,
mit Hermann Hesse habe ich meine Rede begonnen, mit Hermann Hesse will ich sie auch beschließen:
 
In dem Gedicht  „Stufen“ heißt es weiter: „Und jedem Anfang wohnt ein Zauber inne, der uns beschützt und der uns hilft zu leben“.
 
Ich wünsche Dir, lieber Erwin, dass der Zauber des Anfangs eines neuen Lebensabschnittes ohne Kommunalpolitik Dich noch lange beschützen wird und sage Dir für das, was Du für die FWG, aber auch für Saarwellingen in den vergangenen 25 bzw. 35  Jahren geleistet hast, einfach nur : DANKE!


Freie Wähler Gemeinschaft FWG Saarwellingen trauert um Toni Scherer

März 7, 2024
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

Freie Wähler Gemeinschaft FWG Saarwellingen trauert um Toni Scherer

Toni Scherer hätte im Juni dieses Jahres sein 82. Lebensjahr vollendet. Jetzt ist er unerwartet von uns gegangen. Wenn jemand stirbt, der im Ort vielen Menschen nicht nur aus seiner Tätigkeit als Gymnasiallehrer am Saarlouiser Robert-Schumann-Gymnasium, sondern darüber hinaus auch durch sein Engagement in der Freien Wähler Gemeinschaft und als Mitglied im Orts- und Gemeinderat weithin bekannt war, ist Trauer und stilles Gedenken angebracht.

Auch in der FWG Saarwellingen war Toni Scherer seit jetzt fast vierzig Jahren eine anerkannte und immer respektierte Person, die mit Rat und Tat bereitstand und uns gerne und bereitwillig in der Kommunalpolitik ein guter Berater war. Toni Scherer gehörte als einer der Männer der ersten Stunde unserem Verein an, u.a bereits 1986 dem ersten Vorstand als Beisitzer und später als einer der Organisationsleiter. Von 1994 bis 1999 war er Mitglied des Gemeinderates.

Wir danken ihm für seinen jahrelangen, unermüdlichen Einsatz. Wir werden ihn und seine kameradschaftliche und freundliche Art sehr vermissen. Wir werden von ihm in wenigen Tagen Abschied nehmen, aber vergessen werden wir ihn und seine langjährige Treue zur Freien Wähler Gemeinschaft FWG nicht.

November 26, 2023
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

Neuer FWG Beigeordneter und neues FWG Gemeinderatsmitglied

Nachdem wir im Juli leider unseren Freund Erich Jochem verloren haben, wurde in der Sitzung des Gemeinderates vom 23.11.2023 Helmut Leinenbach als neuer 3. Beigeordneter für die FWG gewählt. Wir wünschen Helmut alles Gute für die Ausübung des verantwortungsvollen Amtes als Stellvertreter des Bürgermeisters.

3. Beigeordneter Helmut Leinenbach

Ebenfalls wurde Björn Ballandat als Nachfolger von Erich Jochem in der Gemeinderatssitzung von Bürgermeister Schwinn als neues FWG Gemeinderatsmitglied vereidigt, womit die FWG nun wieder mit 6 Mandaten im Gemeinderat vertreten ist.

Björn Ballandat

Björn gehört dabei dem Ausschuss für Natur und Umweltschutz, Land- und Forstwirtschaft an sowie dem Ausschuss für Bau-, Wohnungs- und Grundstücksangelegenheiten.

Wir wünschen auch Björn viel Erfolg bei der Ausübung seines Mandats!

Basis

November 26, 2023
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

Die Freie Wähler Gemeinschaft trauert um ihren langjährigen Freund Erich Jochem

Wenn ein Mensch stirbt, den man nicht nur gut kannte,  sondern auch hoch schätzte und immer respektierte, ist das wie ein Albtraum. 

Die Freie Wähler Gemeinschaft trauert um ihren langjährigen Freund Erich Jochem

Todesanzeigen lesen wir in der Zeitung Tag für Tag,  verdrängen aber nur zu gerne, dass es jederzeit auch  einen von uns selbst treffen kann. Jetzt hat es einen von uns getroffen. Ohne Vorzeichen wurde am frühen Morgen des 19. Juli unser Freund Erich Jochem im Alter von nur 72 Jahren jäh aus unserer  Mitte gerissen. Nur wenige Tage vorher leitete er noch in Vertretung des Bürgermeisters die Sitzung des Bauauschusses. Erich Jochem war nicht nur für die Saarwellinger FWG von unschätzbarem Wert, weil er in hervorragender Weise seine fachliche Kompetenz aus vielen Jahren beruflicher Tätigkeit in der Kreisverwaltung mit einzubringen wusste. Dort war er vor vielen Jahren als Verwaltungs-Oberrat in den Ruhestand gegangen, nachdem er seinen Vorgesetzten August Riotte, Dr. Peter Winter und Monika Bachmann immer als Vorzeige-Beamter zur Seite stand.

Ebenso unvergleichlich ist seine Bilanz bei den Freien Wählern in Saarwellingen, wo er bereits am 23. Mai 1986 die Aufgabe des Geschäftsführers übernommen hatte. Nach den Kommunalwahlen im Jahre 1989 zog er für die FWG in den Gemeinderat ein, dem er dann mehr als  3 Jahrzehnte bis zuletzt angehörte. Während dieser langen Zeit war er oftmals auch als Beigeordneter Vertreter der amtierenden Bürgermeister Werner Geibel, Michael Philippi und Manfred Schwinn noch bis zur Sitzungsleitung in der letzten Woche. Leitlinie seines Handelns war immer die Arbeit zum Wohl seiner Heimatgemeinde, die er äußerst sachlich und sehr engagiert, mitunter auch streitbar, ausgeübt hat. Die Verantwortung für das gemeinsame Miteinander zu übernehmen hat ihm auch hier vor Ort über politische Grenzen hinweg Achtung und Anerkennung gebracht. Er war eine Persönlichkeit, die nie an Glaubwürdigkeit verloren hat, auch wenn er aus Überzeugung einmal glaubte, gegen den Strom schwimmen zu müssen. Vertrauen, Respekt und gegenseitige Wertschätzung standen bei ihm immer an oberster Stelle. Keine Herausforderung war ihm zu groß, kein Gegenwind  zu stark. Er verdaute so auch gesundheitliche Rückschläge, ohne daran zu zerbrechen und stand immer seinen Mann. Er war ein Mann der klaren Worte, der Nachlässigkeiten nie durchgehen ließ und den einen oder anderen auch  deutlich zur Ordnung rief, wenn es notwendig war. Dabei war er nie nachtragend, was ihm nicht nur bei uns Anerkennung und Respekt einbrachte, der sich nicht zuletzt darin zeigt, wie man von ihm jetzt nach seinem Tod spricht und wohl in der Zukunft im Rückblick auch noch sprechen wird.

Mit Erich Jochem haben wir einen herausragenden Kollegen und einen erfolgreichen Kommunalpolitiker verloren, der beispielhaft seine Fähigkeiten in den Dienst der Sache gestellt hat. Vor allem aber verlieren wir einen liebenswerten Menschen, einen Mann, der mit Herz und Verstand die Geschicke unserer Wählergemeinschaft über Jahrzehnte mit gestaltet und geprägt hat und für den es eine Berufung war, sein Wissen  zum Wohl der Allgemeinheit mit in die politischen Aktivitäten  einzubringen und in praktische Ergebnisse umzusetzen.

All das werden wir vermissen, aber nicht vergessen, wenn wir in Zukunft unsere und damit seine Arbeit fortsetzen. In unser aller Namen sagen wir Dank für seinen unermüdlichen  Einsatz, der uns über die Jahre mit zu einem Team werden ließ, das für die Bürgerinnen und Bürger eine feste und verlässliche Größe geworden ist. Wir müssen von Erich Jochem Abschied nehmen, vergessen werden wir ihn nie.

Wir teilen unsere Trauer mit seiner Frau Elke und seiner Tochter Silke, denen wir in diesen schweren Tagen Kraft und Trost und Gottes Hilfe wünschen.

April 28, 2023
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

Ortsrat Saarwellingen finanziert „Wunschlisten“ der KiTa St. Blasius und Pius

Auf Vorschlag der FWG-Fraktion wurden vom Ortsratsbudget neue Spielgeräte für die Saarwellinger KiTas St. Blasius und Pius finanziert.

Schon vor geraumer Zeit schlug die FWG-Fraktion im Saarwellinger Ortsrat vor, einen Teil des Ortsratsbudgets zur Anschaffung von neuen Spielgeräten für die beiden Kindertageseinrichtungen St. Blasius und St. Pius zu verwenden. Da die KiTas solche Anschaffungen aus Eigenmitteln finanzieren müssen, stehen diese oft sehr weit hinten auf deren Prioritätenliste. Um an dieser Stelle zu unterstützen, beschloss der Ortsrat Saarwellingen einstimmig, jeder der beiden KiTas 1.500 € aus den Mitteln des Ortsrates zur Verfügung zu stellen. Daraufhin durften die beiden Kindergärten sowie deren Elternausschüsse überlegen, für welche Geräte sie das Spendengeld investieren. Die KiTa St. Blasius entschied sich für eine bunte 4er-Federwippe und die KiTa St. Pius für eine Ruhebank sowie eine kleine Nestschaukel. Installiert wurden die Spielgeräte vom Bauhof der Gemeinde Saarwellingen. Nach dem Aufbau statteten Ortsvorsteher Peter Freichel und sein Stellvertreter Stefan Becker sowie FWG-Mitglied Björn Ballandat und Bauamtsleiter David Neu den beiden KiTas einen Besuch ab, um die neuen Spielgeräte zu begutachten. Die stellvertretende Leiterin der KiTa St. Blasius, Inge Stein, und auch die Leiterin der KiTa St. Pius, Beatrix Henne, bedankten sich auch im Namen ihrer KiTa-Kinder bei den anwesenden Herren für die großzügige Spende des Ortsrates Saarwellingen.

Die FWG Saarwellingen bedankt sich bei allen Ortsratsfraktionen für die einstimmige Unterstützung unserer Initiative!

Fotos: C. Klein

Text: L. Obländer, H. Brünnet

Ortsrat Saarwellingen finanziert "Wunschlisten" der KiTa St. Blasius und Pius

Foto: Die KiTa-Kinder St. Blasius freuen sich über die neue, bunte 4er-Federwippe

Ortsrat Saarwellingen finanziert "Wunschlisten" der KiTa St. Blasius und Pius

Foto: Eine Bank und eine Nestschaukel laden die Kinder der KiTa St. Pius nun zum Spielen und Verweilen ein

November 25, 2022
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

Bericht von der ordentlichen Mitgliederversammlung

Am Freitag, 4. November 2022, fand die Jahreshauptversammlung der Freien Wähler Gemeinschaft in den gelungen renovierten Räumlichkeiten des Reit- und Fahrvereins „Auf der Höh“ statt. Der Vorsitzende Dr. Horst Brünnet eröffnete um 19.00 Uhr diese ordentliche Mitgliederversammlung und konnte viele Freien Wähler begrüßen.
Wie er schon eingangs erwähnte, war damit die Zwangspause wegen der über mehr als zwei Jahre dauernde Corona-Lage beendet, so dass man viele Punkte wieder auf die Agenda nehmen konnte, die liegenbleiben mussten. Nach einer Minute des Gedenkens für die in diesem Jahr verstorbenen Richard Ziegler, Herbert Weisgerber und Gilbert Wenzel eröffnete er die Tagesordnung. Er berichtete über die Arbeit der letzten Monate und Jahre, die sich situationsbedingt im Wesentlichen auf die Sitzungen in den Ortsräten und im Gemeinderat konzentrierte. Darüber hinaus wurde in vielen Vorstandssitzungen, die ohne Beschränkungen möglich waren, zahleiche Initiativen erarbeitet. Auch bei den verschiedenen Tagungen und Klausuren wie z.B. zur Haushaltslage, wurden Positionen der FWG-Politik für die Kommune diskutiert und in Vorlagen und Anfragen zusammengefasst, die im Rückblick deutliche Akzente setzen konnten. Als Paradebeispiele dafür sind zu nennen die zeitgemäße Neufassung der Straßenreinigungssatzung, die unter Federführung der FWG umgesetzt werden konnte.

Als neuere Aktivitäten sind vorrangig zu nennen die aktuelle Verbesserung des ÖPNV-Angebots beim Schulbusverkehr, die noch im Detail verbesserungswürdig ist sowie die Erstellung eines Verkehrskonzeptes im Bereich der für saarländische Verhältnisse sehr großen Grundschule am Gutberg, die derzeit sehr zu wünschen übrig lässt. Da liegt in Zusammenarbeit mit der Schule, den Eltern und anderen Beteiligten eine Herkulesaufgabe zur Lösung an. Weiter ging er auch kurz auf die Mitgliederentwicklung ein, die aufgrund der Sterbefälle leicht rückläufig ist, und auf die besondere Lage, die es dem Verein nicht erlaubte, die früher üblichen Vereinsfeste oder die beliebten Vereinsfahrten zu organisieren und durchzuführen.

Ein Hauptpunkt dieses Abends war aber die vom Vorstand zur Entscheidung gestellte Neufassung der überarbeiteten Satzung, die schon einige Jahre Bestand hatte und dringend der Überarbeitung bedurfte. Diese wurde im Hinblick auf die verschiedenen Aufgaben und Arbeitsfelder modifiziert und modernisiert und in den Details vorgestellt. Abschließend erwähnte er nicht ohne Stolz die ungewöhnlich große Resonanz auf die Online-Aktivitäten, die nicht nur mit der eigenen Webseite der Freie Wähler Gemeinschaft überdurchschnittlich gute Werte erzielen, sondern auch bei Facebook und Instagram beachtliche Reichweiten generieren.

Im Anschluss präsentierte Helmut Leinenbach seine Kassenbilanz der letzten Jahre, die auf Grund der durch Corona beeinträchtigten Möglichkeiten einen gewissen Spareffekt deutlich werden ließ. Der Prüfbericht bestätigte seine beanstandungslose Arbeit, die für eine gesunde finanzielle Situation die Grundlage war. Nachdem die Satzungsänderung ohne Diskussionen einstimmig beschlossen und angenommen war, wurde unter der Versammlungsleitung von Rainer Altmeyer dem Vorstand ebenso einstimmig Entlastung erteilt. Unter seiner Leitung wurde danach die Wahl des 1. Vorsitzenden durchgeführt.


In den nächsten Monaten wird demnach Dr. Horst Brünnet weiter sein Amt ausüben. Das einstimmige Votum zeigte, dass er weiter mit breiter Unterstützung rechnen kann. Unter seiner Leitung wurden dann die anderen Wahlen fortgeführt. Alle Ergebnisse waren, um das vorwegzunehmen, einstimmige Resultate – bei jeweiliger Enthaltung der Gewählten. Hier nun die Funktionsbereiche und die Personen:


2. Vorsitzender: Stefan Becker
Leitung Finanzen: Helmut Leinenbach
Leitung Organisation: Björn Ballandat
Leitung Presse/Print: Hubert Masloh
Leitung Digitale Medien: Björn Ballandat
Kassenprüfer: Udo Lange, Gilbert Ney
Leitung Verwaltung: derzeit noch nicht besetzt

Nach dem Ausblick auf die nächsten Monate und der intensiven Erörterung der anstehenden Probleme
– siehe u.a. Projekt Festhallenneubau – schloß der alte und neue Vorsitzende die harmonisch verlaufene Versammlung mit dem Dank an alle in der FWG Engagierten aus Reisbach, Schwarzenholz und aus Saarwellingen für ihre geleistete Arbeit der letzten durchaus schwierigen Jahre.

Ein Hauptpunkt dieses Abends war aber die vom Vorstand
zur Entscheidung gestellte Neufassung der überarbeiteten
Satzung, die schon einige Jahre Bestand hatte und dringend
der Überarbeitung bedurfte.
Diese wurde im Hinblick auf die verschiedenen Aufgaben
und Arbeitsfelder modifiziert und modernisiert und in den
Details vorgestellt.
Abschließend erwähnte er nicht ohne Stolz die ungewöhnlich
große Resonanz auf die Online-Aktivitäten, die nicht nur
mit der eigenen Webseite der Freie Wähler Gemeinschaft
überdurchschnittlich gute Werte erzielen, sondern auch bei
Facebook und Instagram beachtliche Reichweiten generieren.
Im Anschluss präsentierte Helmut Leinenbach seine
Kassenbilanz der letzten Jahre, die auf Grund der durch
Corona beeinträchtigten Möglichkeiten einen gewissen
Spareffekt deutlich werden ließ.
Der Prüfbericht bestätigte seine beanstandungslose Arbeit, die
für eine gesunde finanzielle Situation die Grundlage war.
Nachdem die Satzungsänderung ohne Diskussionen
einstimmig beschlossen und angenommen war, wurde unter
der Versammlungsleitung von Rainer Altmeyer dem Vorstand
ebenso einstimmig Entlastung erteilt.
Unter seiner Leitung wurde danach die Wahl des 1. Vorsitzenden
durchgeführt.
In den nächsten Monaten wird demnach Dr. Horst Brünnet weiter
sein Amt ausüben. Das einstimmige Votum zeigte, dass er weiter
mit breiter Unterstützung rechnen kann.
Unter seiner Leitung wurden dann die anderen Wahlen fortgeführt.
Alle Ergebnisse waren, um das vorwegzunehmen, einstimmige
Resultate – bei jeweiliger Enthaltung der Gewählten.
Hier nun die Funktionsbereiche und die Personen:
2. Vorsitzender: Stefan Becker
Leitung Finanzen: Helmut Leinenbach
Leitung Organisation: Björn Ballandat, Martin Altmeyer
Leitung Presse/Print: Hubert Masloh
Leitung Digitale Medien: Björn Ballandat
Kassenprüfer: Udo Lange, Gilbert Ney
Leitung Verwaltung: derzeit noch nicht besetzt
Nach dem Ausblick auf die nächsten Monate und der
intensiven Erörterung der anstehenden Probleme
– siehe u.a. Projekt Festhallenneubau – schloß der
alte und neue Vorsitzende die harmonisch verlaufene
Versammlung mit dem Dank an alle in der FWG
Engagierten aus Reisbach, Schwarzenholz und aus
Saarwellingen für ihre geleistete Arbeit der letzten,
2

Antrag der FWG-Gemeinderatsfraktion zur Erstellung eines Verkehrskonzepts Gutbergschule

Oktober 10, 2022
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

Antrag der FWG-Gemeinderatsfraktion zur Erstellung eines Verkehrskonzepts Gutbergschule

Hintergrund: Die Grundschule Gutberg ist in den letzten Jahren massiv gewachsen und wurde mehrfach erweitert, um mit der demographischen Entwicklung Schritt halten zu können. Die letzte Erweiterung kommt nun den Erstklässlern zugute und ist ein positiv hervorzuhebendes Infrastruktur-Projekt.

Allerdings ändert das nichts an der suboptimalen geographischen Lage der Gutberg-Schule. In den letzten Jahren häuften sich die Beschwerden der Anwohner über den teilweise chaotischen Bring- und Abholverkehr und die verkehrstechnische Sicherheit vor allem für die jüngsten und unerfahrenen Verkehrsteilnehmer ist zumindest bedenklich.

Von Seiten der Elternschaft wurde in diesem Zusammenhang schon mehrfach ein Zebrastreifen im Umfeld Weidenbruch / Boule-Platz gefordert, dies war auch schon Gegenstand in den Beratungen des Ortsrates Saarwellingen. Die Einrichtung wäre unter bestimmten Voraussetzungen nach aktueller Rechtslage auch in einer Tempo 30 Zone durchführbar, ist aber nur ein kleiner Baustein beim Thema Verkehrssicherheit. Die Rodener Straße als auch die Ellbachstraße und die Schulbuszubringer Friedrichstraße sowie Dillinger Straße sind in den Hauptzeiten – um es vorsichtig zu sagen – „unübersichtlich“.

Die FWG-Fraktion beantragt in diesem Zusammenhang die Aufstellung eines allgemeinen Verkehrskonzeptes für den Einzugsbereich der Gutbergschule. Zu diesem Zweck wird die Verwaltung gebeten gemeinsam mit den Gremien der Gutbergschule (Schulelternvertreter, Förderverein, Schulleitung und Kollegium) sowie den Anwohnern Gespräche zu führen und einen Maßnahmenkatalog zur Verabschiedung im Ortsrat sowie dem Ausschuss für Kultur, Bildung und Sport, Tourismus, Jugendpflege- und Sozialangelegenheiten zu erarbeiten. Ein erster Einstieg könnte dabei beispielsweise ein gemeinsamer Workshop sein.

Für die nächste geplante Sitzung des Ortsrates Saarwellingen am 16.11.2022 sowie des Ausschusses für Kultur, Bildung und Sport, Tourismus, Jugendpflege- und Sozialangelegenheiten am 15.11.2022 beantragt die FWG-Fraktion die Aufnahme eines öffentlichen Tagesordnungspunktes mit dem Ziel, die Erstellung des allgemeinen Verkehrskonzeptes in die Wege zu leiten.

Sie haben Fragen zu unserer Kommunalpolitik oder wollen sogar mit gestalten? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Gerne im Bereich Kontakt auf uns zu kommen. Wir freuen uns auf Feedback und Unterstützung!

Antrag der FWG-Gemeinderatsfraktion zur Erarbeitung eines Standortkonzeptes für Wohnmobilstellplätze

Oktober 10, 2022
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

Antrag der FWG-Gemeinderatsfraktion zur Erarbeitung eines Standortkonzeptes für Wohnmobilstellplätze

Beim Tourismus-Konzept der htw saar von Prof. Schröder wurde als ein Potenzial für touristische Aufwertung der Gemeinde die Schaffung von Camper-Standorten identifiziert. 

Wir schlagen daher vor eine fachkundige Beratung in Anspruch zu nehmen. Dies könnte über einschlägige Interessenverbände geschehen und ein guter Startschuss für dieses Thema sein. Der Caravaning Industrie Verband e.V. beispielsweise bietet eine solche Beratung auch für Kommunen an, bei der eine Standortanalyse, ein Standortgutachten, die Konzeptualisierung bis hin zur Planung im Beratungsportfolio enthalten sind.

Sie haben Fragen zu unserer Kommunalpolitik oder wollen sogar mit gestalten? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Gerne im Bereich Kontakt auf uns zu kommen. Wir freuen uns auf Feedback und Unterstützung!

Schulbusbetrieb für die Grundschul-Betreuung / Erweiterung ÖPNV-Angebot am Campus

Oktober 10, 2022
von Horst Brünnet
4 Kommentare

Bedarfsermittlung zum Schulbusbetrieb für die Betreuung der Grundschulen Saarwellingen und Reisbach

Wir bleiben dran! Bereits im September 2021 hat die FWG Saarwellingen einen Antrag zur Etablierung eines Schulbusangebots für die schulpflichtigen Kinder für das kurze und lange Angebot der Nachmittagsbetreuung der Grundschulen in Saarwellingen und Reisbach beantragt sowie die Erweiterung des ÖPNV-Angebots im Campus Nobel, um auch die Anbindung für den Besuch weiterführender Schulen zu verbessern.

Nach Informationen der Verwaltung wird in Kürze eine Bedarfsermittlung bei den betroffenen Eltern durchgeführt. Unser Ziel einer Einführung nach den Sommerferien bzw. dann Herbstferien scheint leider nicht mehr realistisch, dennoch freuen wir uns, dass es weitergeht und bitten alle betroffenen Eltern an der Bedarfsermittlung teilzunehmen.

Bei Fragen zum Vorstoß der FWG Saarwellingen können Sie uns gerne kontaktieren!

Sie haben Fragen zu unserer Kommunalpolitik oder wollen sogar mit gestalten? Dann sind Sie bei uns genau richtig! Gerne im Bereich Kontakt auf uns zu kommen. Wir freuen uns auf Feedback und Unterstützung!

Schulbusbetrieb für die Grundschul-Betreuung / Erweiterung ÖPNV-Angebot am Campus

Juni 14, 2022
von Horst Brünnet
Keine Kommentare

Schulbusbetrieb für die Grundschul-Betreuung / Erweiterung ÖPNV-Angebot am Campus

Bereits im September 2021 hat die FWG Saarwellingen einen Antrag zur Etablierung eines Schulbusangebots für die schulpflichtigen Kinder für das kurze und lange Angebot der Nachmittagsbetreuung beantragt sowie die Erweiterung des ÖPNV-Angebots im Campus Nobel, um auch die Anbindung für den Besuch weiterführender Schulen zu verbessern.

Dies wurde nun in der letzten Gemeinderatssitzung am 12. Mai 2022 auf Antrag der FWG Saarwellingen im öffentlichen Teil der Tagesordnung behandelt. Leider lagen noch keine abschließenden Zahlen bzgl. der finanziellen Aufwände vor, sodass kein Grundsatzentscheid gefasst werden konnte. Es soll nun eine Bedarfsabfrage für einen erweiterten Schulbusbetrieb für die Nachmittagsbetreuung in Saarwellingen und Reisbach/Schwarzenholz über die FGTS erfolgen und Gespräche mit der KVS geführt bzw. Angebote bei Busunternehmen eingeholt werden. Wir hoffen im Interesse der Eltern auf eine Lösung bereits für das kommende Schuljahr 2022/2023.

Für den zweiten Themenkomplex – die Erweiterung des ÖPNV-Angebots im Campus Nobel, um auch die Anbindung für den Besuch weiterführender Schulen zu verbessern – soll ein Konzept erarbeitet werden. Eventuell sind hier Möglichkeiten durch eine Ausweitung des innerörtlichen Verdichtungsverkehrs vorhanden.

Unseren gesamten Antrag finden Sie hier:

Wie aus der Information über die Situation der Nachmittagsbetreuung und der Frühbetreuung in der Gemeinde Saarwellingen aus der Sitzung des Ausschusses für Kultur, Bildung und Sport, Tourismus, Jugendpflege- und Sozialangelegenheiten hervorgeht (15.09.2021, TOP Ö 8), sind aktuell 60 – 70 % der Schüler für die Nachmittagsbetreuung im kurzen oder langen Angebot angemeldet.

Zudem hat die Bundesregierung einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung für Kinder im Grundschulalter ab 2026 auf den Weg gebracht.

Vor diesem Hintergrund muss hinterfragt werden, ob die Kommune den Schulbusbetrieb auch weiterhin nur für den regulären Schulbetrieb anbieten will oder auch der überwiegenden Anzahl der Kinder gerecht werden will, die die Nachmittagsbetreuung wahrnehmen. Der Schulbus für den regulären Schulbetrieb im Campus Nobel ist bereits jetzt voll besetzt. Allein in der Kita Kinderland im Campus 1+2+3 gibt es für das Schuljahr 2022/2023 44 schulpflichtige und 15 sogenannte Kann-Kinder, die in Saarwellingen leben. Es wäre zu ermitteln, wie viele Kinder davon im Campus / Zur Dynamitfabrik wohnen und entsprechend ein Schulbusangebot wahrnehmen werden.

Ein weiteres Problem ist die Anbindung der Schüler aus dem Wohngebiet Campus Nobel / Zur Dynamitfabrik, die bereits eine weiterführende Schule besuchen und keine direkte Anbindung an den ÖPNV Saarwellingen Ort haben.

Die FWG Saarwellingen bittet daher um die Aufnahme entsprechender Tagesordnungspunkte für den Ortsrat Saarwellingen (Vorberatung, nächstmöglich) und den Ausschuss für Kultur, Bildung und Sport, Tourismus, Jugendpflege- und Sozialangelegenheiten (nächstmöglich).

Die FWG Saarwellingen beantragt konkret:

  1. Die Etablierung eines Schulbusangebots für die Kinder der Nachmittagsbetreuung (kurzes und langes Angebot) aus dem Wohngebiet Campus Nobel / Zur Dynamitfabrik.
  2. Die Etablierung eines Zusatzangebots für Schüler, die bereits eine weiterführende Schule besuchen, zur Anbindung an das ÖPNV Angebot Saarwellingen Ort.

Anmerkung vom 12. Mai 2022: Das Schulbusangebot für die Nachmittagsbetreuung soll auch für die Schüler der Grundschule Reisbach etabliert werden, die aus Schwarzenholz kommend die Grundschule besuchen. Aus diesem Grund sollte die Vorberatung auch in den Ortsräten Reisbach bzw. Schwarzenholz diskutiert werden.

Sie haben Fragen zu unserer Kommunalpolitik oder wollen sogar mit gestalten? Gerne im Bereich Kontakt auf uns zu kommen. Wir freuen uns auf Feedback und Unterstützung!