Basis

Basis

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Thema Windkraft am Fuße des Hoxbergs geistert schon seit über 10 Jahren durch die Gemeinde und unsere Gremien. Die ersten Planungen sahen Anlagen mit einer Nabenhöhe von 80 m vor. Während die Mehrheit der Mandatsträger der Romantik der 100% Versorgung aus erneuerbaren Energien erlagen, prognostizierte die FWG als Erste, dass eine sinnvolle Nutzung von Windenergie in Saarwellingen (wenn überhaupt) nur mit Anlagenhöhen größer 120 m zu erreichen ist. In diesem Fall wurden wir in den letzten Wochen vom Neu-Investor ENOVOS eines Besseren belehrt: es sind tatsächlich Nabenhöhen von bis zu 166 m notwendig mit einem Rotordurchmesser von 160 m; in Summe also Anlagenhöhen von über 250 m (!!), sogenannte „Schwachwindanlagen“. Der Begriff alleine steht für sich. Damit würden wir in Europa Spitzen- oder besser Höhenreiter im Windenergie-Anlagenbau. Und das mitten im bewaldeten Gebiet.

Wir setzen uns seither für eine transparente Planung mit Pro und Contra ein und nicht für populistische Schnellschüsse, ohne dabei die Windenergie als regenerative Energieform generell abzulehnen, dort wo es aufgrund hoher mittlerer Windgeschwindigkeiten Sinn macht. Auch können wir uns einen Solarpark gut vorstellen. Aber auch alternative Energiekonzepte müssen einer umfassenden Prüfung standhalten. Die jetzt geplanten vier Windenergieanlagen-Giganten im Gebiet Jungenwäldchen / Oberscheidchen / Neuländerheck halten weder einer wirtschaftlichen Prüfung stand, noch sind sie unserer Meinung nach privilegiert zu betrachten nach §35, 3 Baugesetzbuch, da sie massiv den öffentlichen Belangen der Gemeinde Saarwellingen entgegenstehen:

  • Naturschutz
  • Artenschutz
  • Landschaftspflege
  • Bodenschutz
  • Eigenart der Landschaft und Naherholungscharakter rund um die Traumschleife Mühlenbachschluchtenweg sowie die Ausflugsziele beim Obst- und Gartenbauverein (200 m Luftlinie) und der Schutzhütten des Saarwaldvereins (500 m Luftlinie)
  • Infraschall

Windenergieanlagen sind Industrieanlagen wie jede andere Form von Primärenergieerzeugern auch. Es käme aber niemand darauf, ein anderes Industrieprojekt mitten im bewaldeten Gebiet zu beplanen. Erneuerbare Energie auf Kosten von Natur und Gesundheit ist der völlig falsche Ansatz und wirkt abschreckend und nicht überzeugend. Gerade im ausgewiesenen Schwachwindgebiet hier bei uns. Oder käme jemand auf die Idee eine Gezeitenkraftwerk in der Prims zu installieren?

Wir als FWG fordern mit Nachdruck, das geplante Projekt zu stoppen und gewaltigen Schaden von der Bevölkerung fernzuhalten. Unterstützen Sie uns in den kommenden Wochen, zunächst für transparente Informationen für die Bevölkerung zu sorgen und auch durch öffentlichen Druck die Mandatsträger im Gemeinderat Saarwellingen zu überzeugen – zum Wohl für Saarwellingen!

Wir haben Ihnen im Folgenden Fakten und Themen rund um das geplante Projekt zusammengestellt, u.a. Visualisierungen an den Standorten. Die nachstehenden PDF Dateien dürfen gerne heruntergeladen, verteilt und diskutiert werden. Gerne können Sie uns auch kontaktieren – hier oder bei facebook!

PDF 1: KLARTEXT „Wind-Wahnsinn“ KlarText_Neu_Mon

PDF 2: Fakten zu Transportwegen, Fundament-Ewigkeitslasten und Abständen zu bewohntem Gebiet EXTRA_A4-Mon

Dr. Horst Brünnet, 1. Vorsitzender

Basis

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.